Kurzvorstellung Stephan Günther und energieheld.de

eccuro: Hallo Herr Günther, bitte stellen Sie sich und das Portal energieheld.de doch kurz vor!

Stephan Günther:  Hallo, das mache ich sehr gerne, aber zunächst erst einmal vielen Dank dafür, dass ich bei diesem Interview dabei sein darf.

Sie möchten Ihr Wohnhaus modernisieren?

Bei uns finden Sie den richtigen Ansprechpartner für Ihr Projektanliegen.

Mein Name ist Stephan Günther und ich bin bei Energieheld für das Marketing und die Redaktion zuständig. Wir von energieheld möchten die Energiewende in Deutschland mit voran bringen dies möchten wir durch mehr Energieeffizienz von Gebäuden erreichen.

Deshalb haben wir ein Webportal errichtet, auf dem sich Interessierte zu den Themen der energetischen Gebäudesanierung informieren können. Dabei informieren und beraten wir komplett unabhängig von Marken oder Herstellern der Branche. Auch steht hinter uns keine andere, größere Firmabfaf oder ähnliches, wir sind komplett unabhängig.

Unser höchstes Ziel ist die realistische Betrachtung der Einsparpotentiale eines Gebäudes. Bei konkretem Interesse können wir dann die entsprechenden Handwerker für Dämmungen, moderne Heizungen, Fenster, Solaranlagen, etc. vermitteln. Obwohl wir erst seit 2012 online sind, ist Energieheld bereits das größte deutsche Portal zum Thema gewerkübergreifende, energetische Sanierung. Also zu Themen wie Dämmungen, Fenstererneuerung, Heizungsmodernisierung, Dacharbeiten, Solarthermie- und Photovoltaikanlagen, aber auch allgemeinere Themen wie Energieeffizienz, Energiesparen und die Energiewende selber.

Energetische Sanierung - Lohnt sich das?

eccuro: Die kurze Einleitung lässt es bereits vermuten: Sanieren ist kompliziert. Wie finden interessierte Sanierer dabei heraus, ob sich eine Sanierung überhaupt lohnt?

Stephan Günther: Sie sagen es, es ist kompliziert. Eines gleich vorweg: Um zu sagen WIE lohnenswert eine Sanierung ist, muss unbedingt das jeweilige Haus eigenständig betrachtet werden. Die Unterschiede in den Gebäuden und die Anzahl der Kriterien die eine Sanierung beeinflussen sind zu groß, als dass sich Standardaussagen sinnvoll treffen lassen.

Um die Wirtschaftliche Umsetzung einer Sanierung zu gewährleisten ist ein erster Schritt sicher immer die Internetrecherche. Hier findet man bereits erste Infos zu den Techniken und vor allem den Kosten der Sanierungsmaßnahmen. Holzfenster zum Beispiel kosten je nach Größe und Verglasungsart zwischen 300 und 1.000 Euro. Eine eigenständige, erste Recherche hilf den Interessierten dabei Ihre angestrebte Sanierung richtig einzuschätzen.

Wer sich bei uns schlau macht hat zudem die Möglichkeit sich im nächsten Schritt an uns zu wenden. Wir beraten Interessierte-Websitebesucher kostenlos am Telefon, hierbei können wir weitere, nähere Einschätzungen und Empfehlungen zur Sanierung geben. Es muss geklärt werden welches Budget zur Verfügung steht, ob ökologische Maßnahmen, zum Beispiel bei Dämmungen, umgesetzt werden sollen, etc.?

Danach muss sich ein Fachhandwerker das Gebäude vor Ort genau anschauen.

Es zeigt sich also wieder die Komplexität des Themas. Ob und wie lohnenswert eine Sanierung ist, ist immer vom Einzelfall abhängig. Allgemein lässt sich nur sagen, dass Modernisierungen immer dann sehr lohnenswert sind, wenn Arbeiten ohnehin nötig sind. Zum Beispiel wenn die Heizung alt ist und ausgetauscht werden soll, lohnt z.B. meist eine Umstellung von Öl auf Gas oder die Nutzung von Brennwerttechnologien. Wenn Dachdeckerarbeiten nötig sind ist eine nachträgliche Dachdämmung empfehlenswert, etc. So lohnen und amortisieren sich die Maßnahmen besonders schnell.

Die richtigen Maßnahmen für die eigene Sanierung

eccuro: Angefangen vom Pumpentausch bis hin zur Dämmung der Fassade gibt es eine Vielzahl möglicher Maßnahmen für die energetische Sanierung. Wie erfahren Sanierer dabei welche Maßnahmen zum eigenen Haus passen?  

Stephan Günther: Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die meisten Menschen, die sich für eine Sanierung interessieren auch schon eine Idee von der Maßnahme haben, die sie umsetzen möchten. Die wenigsten Menschen wollen gerne etwas sanieren, ohne vorher eine gewisse Grundidee zu haben was gemacht werden soll. Für diesen Fall kann man aber auf verschiedene Energiechecks im Netz zurückgreifen. Nach Angabe einiger Gebäudedaten können so erste Potentiale am Gebäude erkannt werden.

Was jedoch häufiger vorkommt, ist dass sich bei der Planung der Sanierung andere oder zusätzliche Chancen auftuen.

Ein Beispiel: Bei einem Kunden von uns sollen an einem Gebäude alte Fenster saniert werden. Der Eigenheimbesitzer möchte gerne möglichst qualitativ hochwertige Wärmeschutzfenster verbauen. Was ja auch generell sinnvoll ist. Bei der Gebäudebetrachtung zeigt sich jedoch, dass die Fassade nur sehr schlecht gedämmt ist. Würden hier nun diese teuren Fenster montiert werden, so wäre in Zukunft der kälteste Punkt in der Fassade und nicht mehr am Fenster, da die Fenster besser isolieren als die Wand. Das Problem dabei ist dann, dass sich Feuchtigkeit in der Wand, anstatt am Fenster sammeln kann. So entsteht Schimmelrisiko. Wir würden hier zu weniger teuren Fenstern, etwa zweifach-verglasten, raten oder im Idealfall eine günstige Kerndämmung der Fassade dazu empfehlen.

Das schwierige ist es eben immer, dass gesamte Gebäude zu betrachten und die einzelnen Gewerke und Techniken auf einander abgestimmt zu sanieren. Wärmepumpen als Heizsystem sind in schlecht gedämmten Altbauten zum Beispiel sehr unwirtschaftlich. Im Winter benötigen sie zu viel Strom um das Gebäude warm zu halten.

Es ist also sehr wichtig die Gewerke zusammen zu betrachten. Dann zeigen sich meist recht schnell die lohnendsten Sanierungsmaßnahmen. Das ist kein Hexenwerk, man muss sich nur auskennen.

Wie können die Maßnahmen finanziert werden?

eccuro: Nachdem das optimale Maßnahmenpaket geschnürt ist, entscheidet oft die Finanzierung darüber, ob die energetische Sanierung durchgeführt wird oder nicht. Welche Möglichkeiten haben Sanierer dabei ihre Vorhaben umzusetzen? Können auch Förderungen genutzt werden?   

Stephan Günther: Es gibt diverse Möglichkeiten der Finanzierung. Staatliche Förderungen gibt es wirklich für viele verschiedene Sanierungsmaßnahmen. Leider wissen die wenigsten wirklich Bescheid über diese Möglichkeiten, was aber auch verständlich ist, da sie meist recht komplex sind und es diverse Sonderfälle zu beachten gilt. Im Grunde gibt es dabei drei große Chancen: Die Zuschüsse der BAFA, die zinsgünstigen Kredite der KfW

 und die jeweils regionalen Förderprogramme. Im Internet findet man recht viele Informationen dazu (nicht nur bei uns). Achtung: Bei vielen Förderungen besteht jedoch die Pflicht, dass sie vor der Umsetzung beantragt werden muss. Also machen Sie sich bitte vor Baubeginn mit den Förderprogrammen vertraut. Am einfachsten ist es stets eine telefonische Beratung heranzuziehen.

Die Umsetzung – wo findet man die richtigen Partner?

eccuro: Egal ob die Sanierung in Einzelmaßnahmen oder als Komplettvorhaben umgesetzt wird: Beim Finden der richtigen Partner stehen Hausbesitzer erneut vor der Qual der Wahl. Besonders wichtig für eine hohe Effizienz ist dabei die Qualität der Handwerksarbeiten. Wo finden Sanierer die richtigen Partner für Ihr Projekt und auf was sollten sie dabei achten?

Stephan Günther: Ja, die Frage nach den richtigen Partnern ist schwierig. Auch hier gilt wieder, es entscheidet der Einzelfall. Welcher Partner für den jeweiligen Sanierer der Richtige ist, hängt von vielen Kriterien und subjektiven Wertschätzungen ab. Für den einen ist der Handwerker der richtige, der das günstigste Angebot stellt. Der andere möchte unbedingt ökologische Dämmstoffe verwenden, und wieder einem anderen ist die Qualität der Materialien und der Montage am wichtigsten. Das muss abgestimmt werden, letztlich entscheidet der Sanierer sich ja selbst.

Wir können nur empfehlen auf Qualität zu achten: Gibt sich der Betrieb Mühe bei der Gebäudebetrachtung und nimmt sich Zeit für Fragen, tritt er professionell auf, etc.? Es ist stets sinnvoll mehrere Angebote einzuholen und zu vergleichen. Die Unterschiede sind schon enorm.

Expertentipp für Sanierungsinteressierte

eccuro: Mit Ihrer langjährigen Erfahrung sind Sie Experte zum Thema energetische Sanierung. Was empfehlen Sie interessierten Hausbesitzern, wie Sie mit dem Thema Sanierung umgehen können? 

Stephan Günther: Wir haben in diesem Interview schon sehr viele Einblicke geben können und viele Facetten ansprechen können, vielen Dank schon einmal dafür an eccuro und Sie, Herr Rosenkranz. Als Rat von uns würde ich daher zusammenfassend sagen:

Machen Sie sich im Netz schlau zum Thema, lassen Sie sich vernünftig, also persönlich, beraten und entscheiden Sie sich für den Handwerker, der Ihnen am vertrauenswürdigsten erscheint.

Dann wird sich Ihre Sanierung finanziell lohnen, Sie schonen die Umwelt, erhöhen den Gebäudewert, Ihren Wohnkomfort und haben somit ihr Geld rundum lohnend investiert.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Stephan Günther von energieheld.de für die interessanten Antworten auf unsere Fragen rund um das Thema energetische Modernisierung!

0 Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare zu verfassen.
Login | Registrieren