Um dabei optimale wirtschaftliche und ökologische Ergebnisse erzielen zu können, sollte jedes Gebäude ganzheitlich betrachtet und jede Maßnahme auf das Gesamtsystem abgestimmt werden. In den folgenden Abschnitten möchten wir Ihnen einen einfachen Überblick über wesentliche Maßnahmen einer energetischen Sanierung und den zugehörigen Kosten geben.

 

Sie möchten Ihre Heizung modernisieren?

Bei uns finden Sie den richtigen Ansprechpartner für Ihr Projektanliegen.

Energetische Haussanierung - Sanierung im Allgemeinen

Eine energetische Haussanierung ist eine ganzheitliche Gebäudesanierung mit dem Ziel den Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser zu senken. Betrachtet wird dabei nicht nur die Gebäudehülle, wie Fenster oder Fassade, sondern auch die Anlagentechnik von der Heizung, über die Warmwasserbereitung bis hin zur Lüftung. Wichtig für den Erfolg der Sanierung ist es, alle Maßnahmen optimal auf einander abzustimmen. Nur so können unnötig hohe Kosten oder fehlende Einsparungen vermieden werden. Die endgültige Wahl und Kombination der Maßnahmen ist dann stark von der Art, der Beschaffenheit und dem Zustand Ihres Hauses abhängig.

 

Sanierung der Gebäudehülle im Überblick

Maßnahmen zur Sanierung der Gebäudehülle erstrecken sich über die gesamte wärmeumschließende Hüllfläche Ihres Hauses. Von Oben nach Unten heißt das also: 

-  Dach oder oberste Geschossdecke

-  Fassade

-  Kelleraußenwand bzw. Perimeterdämmung

-  Kellerdecke

-  Bodenplatte

 

Kosten für die Sanieren von Dach oder Geschossdecke

Die Sanierung von Dach oder oberster Geschossdecke ist neben der Kellerdecke in der Regel die einfachste und wirkungsvollste Maßnahme. Bei der obersten Geschossdecke, also der Decke zum unbeheizten Dachraum, wird die Dämmung von oben auf den Fußboden aufgebracht. Je nach Nutzung des Dachbodens muss dabei auf eine trittfeste Ausführung geachtet werden, die Sie zum Beispiel mit der Wahl der richtigen Dämmmaterialien oder einer Holzkonstruktion inklusive Abdeckung mit OSB-Platten einfach erreichen können.

Sollen die Dachflächen selbst gedämmt werden kann man generell zwischen der Untersparrendämmung, der Zwischensparrendämmung und der Aufsparrendämmung unterscheiden. Bei der Untersparrendämmung erfolgt die Dämmung der Dachflächen von innen, wobei die Dämmmaterialien auf die bestehenden Dachsparren aufgebracht werden. Diese Lösung ist einfach und günstig, senkt aber auch die Raumhöhe im Dach merkbar ab.

Eine zweite Möglichkeit bietet die Zwischensparrendämmung, bei der die Dämmmaterialien von innen zwischen den bestehenden Dachsparren eingebracht werden. Zum Dachraum erfolgt ein Abschluss mit OSB- oder Gipskartonplatten, so dass eine saubere Decke entsteht. Ein Vorteil der Zwischensparrendämmung ist die volle Platzausnutzung im Dach. Weiter kann die äußere Dachhaut durch die Dämmung von innen unangetastet bleiben.

Eine dritte Möglichkeit der Dachdämmung bietet die Aufsparrendämmung. Bei dieser Maßnahme wird die Dämmung von außen auf die bestehenden Dachsparren aufgebracht, wodurch das Dach komplett neu eingedeckt werden muss. Diese Maßnahme bietet den besten Wärme- und Feuchteschutz und ist immer dann zu empfehlen, wenn auf Grund von Schäden ohnehin eine Sanierung der Dachhaut ansteht. >> Erfahren Sie hier mehr zu den Möglichkeiten der Dachsanierung!

-  Die Kosten für  Dämmung der obersten Geschossdecke betragen etwa 15 – 50 €/m² (je nach Gegebenheiten und Anforderung)

-  Die Kosten für Untersparrendämmung betragen etwa 25 - 50 €/m²

-  Die Kosten für Zwischensparrendämmung betragen etwa 25 - 50€/m²

-  Die Kosten für Aufsparrendämmung betragen etwa 150 - 200 €/m²

 

Kosten für die Sanierung der Kellerdecke und Kelleraußenwände

Neben der Dachsanierung ist die Dämmung der Kellerdecke eine ebenso wirkungsvolle Maßnahme. Dabei wird eine Dämmschicht von unten auf die Decke des unbeheizten Kellers aufgebracht. Beachten sollten Sie dabei allerdings, das auch nach der Dämmung der Kellerdecke eine ausreichende Raumhöhe zur Verfügung steht.

Aufwändiger für eine Sanierung im Keller ist dagegen die Dämmung der Außenwände im Erdreich, die so genannte Perimeterdämmung. Dabei müssen die Außenwände rings um Ihr Haus freigelegt und mit besonderen Dämmmaterialien beschichtet werden. Besonders wichtig sind eine hohe Dichtigkeit und ein optimaler Wasserabtransport, zum Beispiel durch eine Drainage, um Schäden durch drückendes Wasser aus dem Erdreich zu verhindern. Günstig ist eine Perimeterdämmung immer dann, wenn die Kelleraußenwände auf Grund bestehende Schäden ohnehin saniert werden müssen. >> erfahren Sie hier mehr zu Handlungsmöglichkeiten bei feuchten Kellern!

-  Die Kosten für die Dämmung der Kellerdecke betragen etwa 20 - 30 €/m²

-  Die Kosten der Perimeterdämmung betragen etwa 60 – 100 €/m² (inklusive Erdarbeiten)

 

Kosten für die Sanierung von Fenstern und Türen

Alte Fenster haben oft einen schlechten Wärmeschutz und sind zusätzlich stark luftdurchlässig. Beide Faktoren führen zu hohen Wärmeverlusten, die durch einen Austausch der Fenster und Türen reduziert werden können. Beachten sollten Sie jedoch, dass Ihre Wohnung oder Ihr Haus mit neuen Fenstern und Türen besonders Dicht ist, wodurch eine ausreichende Belüftung sichergestellt werden muss um Schäden wie Schimmel zu vermeiden. Bei der Wahl von Material, Form oder Farbe der neuen Fenster und Türen gibt es heute keine Einschränkungen. >> erfahren Sie wie auch Außenrollläden den Wärmeverlust reduzieren!

-  Die Kosten für den Austausch der Fenster betragen etwa 300 - 400 €/m² (Gebäudedurchschnitt bei der Wahl von Kunststofffenstern mit 3-Fachverglasung)

 

Kosten für die Sanierung der Fassade

Die wohl am weitesten bekannte Sanierungsmaßnahme ist die Dämmung der Fassade, bei der in der Regel ein Wärmedämmverbundsystem, kurz WDVS, auf die Außenflächen der Fassade aufgebracht wird. Das Dämmsystem kann dabei zum Beispiel geklebt, gedübelt oder über ein Schienensystem geschraubt werden. Um einen optimalen Schutz der Fassade zu gewährleisten sollten für die Sanierung nur aufeinander abgestimmte Produkte verwendet werden. Weiter ist die Stärke und Qualität immer an das Gebäude und das Sanierungsziel anzupassen. Besonders günstig ist die Fassadendämmung immer dann, wenn ohnehin eine Sanierung von Fassade oder Putz ansteht. >> Erfahren Sie mehr über die Fassadendämmung mit Wärmedämmverbundsystem/ WDVS!

-  Die Kosten für die Fassadendämmung betragen etwa 120 - 160 €/m² (inklusive Material und Handwerker)

 

Sanierung der Anlagentechnik

Neben der Sanierung der Gebäudehülle liegt ein zweiter Schwerpunkt auf der Anlagentechnik. Betrachtet werden dabei Heizung, die Warmwasserbereitung und Lüftung.

 

Kosten für die Sanierung von Heizung und Warmwasserbereitung

Die Sanierung von Heizung und Warmwasserbereitung erfolgt oft im Einklang miteinander. Je nach vorhandenen Energieträgern und den örtlichen Gegebenheiten gibt es eine große Vielfalt an Maßnahmen, angefangen von der einfachen Brennwerttherme, über den Pelletkessel zur Nutzung regenerativer Energien bis hin zur Nutzung der Energie aus der Umwelt mit Wärmepumpensystemen. Aus diesem Grund können zur Sanierung der Heizung und Warmwasserbereitung an dieser Stelle keine allgemeingültigen Kosten genannt werden. >> Erfahren Sie hier mehr über die Art und Kosten einzelner Heizsysteme!

 

Kosten für die Lüftung bei der energetischen Sanierung

Die Lüftung spielt eine entscheidende Rolle im Rahmen einer energetischen Haussanierung. Als zentrales oder dezentrales System gewährleistet sie eine optimale Luftqualität bei geringen Wärmeverlusten und verhindert zum Beispiel durch feuchte Luft entstehende Schäden, wie Schimmel.

Zentrale Lüftungsanlagen bestehen in der Regel aus einem Lüftungsgerät und einem im Gebäude verzweigten Kanalnetz zur Förderung der Luft zu den entsprechenden Räumen. Die Kosten zentraler Lüftungsanlagen können dabei in Abhängigkeit der Gebäudegröße sehr stark variieren.  >> Erfahren Sie hier mehr über zentrale Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung!

Dezentrale Lüftungsanlagen bestehen hingegen aus mehreren Einzelgeräten, die jeweils in die Außenwand montiert werden und so lokal für frische Luft sorgen. Da sie im Gegensatz zu zentralen Anlagen auf kein Kanalnetz angewiesen sind, eignen sich dezentrale Lüftungssystem besonders bei einer energetischen Haussanierung. Die Kosten können in Abhängigkeit der Gebäude- oder Wohnungsgröße auch hier stark variieren. >> Erfahren Sie mehr über dezentrale Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung!

-  Die Kosten für eine zentrale Lüftungsanlage betragen etwa 6.000 bis 8.000 €(Für ein Altbau-Einfamilienhaus mit etwa 120m² Wohnfläche)

-  Die Kosten für eine dezentrale Lüftungsanlage betragen etwa 3.000 bis 4.500 € (Für ein Altbau-Einfamilienhaus mit etwa 120m² Wohnfläche)

 

Fazit und Ausblick für die energetische Haussanierung

Die energetische Sanierung ist ein komplexes Thema. Sie ermöglicht die Unabhängigkeit von konstanten Energiepreissteigerungen, besteht auf der anderen Seite aber auch aus einer Vielzahl verschiedener Maßnahmen und Möglichkeiten. Der wirtschaftliche Erfolg ist dabei stark von der ganzheitlichen Betrachtung und der Abstimmung aller Komponenten auf Sie und Ihr Sanierungsziel abhängig.

Für einen einfachen Einstieg in Ihre energetische Sanierung stellen wir Ihnen den kostenfreien Sanierungscheck sowie ganzheitlich vorgeplante Sanierungskonzepte zur Verfügung.

>> hier gelangen Sie zum kostenfreien Sanierungscheck

>> hier gelangen Sie zu ganzheitlich vorgeplanten Sanierungskonzepten

Bei der Auswahl und Abstimmung der verschiedenen Maßnahmen und Komponenten hilft Ihnen ein Energieberater aus Ihrer Umgebung

Traumimmobilie sucht Sie - feelix App

Wir bringen Sie und Ihre Traumimmobilie zusammen. Vom KfW 70-Haus bis zur Denkmalimmobilie wir haben sie alle! Einfach in der feelix App Suchkriterien eingeben und Vorschläge bekommen.

Energie Einspar Protect

EEP ist eine Absicherungslösung für Energieeffizienzmaßnahmen. Anbieter können durch EEP eine garantierte Einsparung absichern. Dadurch entsteht größeres Vertrauen in die Maßnahme auf Kundenseite.

0 Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare zu verfassen.
Login | Registrieren