KfW-Programm 152: Wer darf Mittel beantragen?

Fördermittel aus dem KfW-Programm 152 erhalten grundsätzlich alle, die ein bestehendes Wohnhaus sanieren oder ein frisch saniertes Gebäude kaufen möchten. Das trifft auf private Hausbesitzer, Unternehmen aber auch Contracting-Geber zu. Zum Vergleich: Mittel aus dem Programm 430 der KfW gibt es hauptsächlich für private Besitzer oder Käufer von Ein- und Zweifamilienhäusern oder Eigentumswohnungen.

Übrigens: Wichtig ist in beiden Fällen, dass es sich bei dem zu sanierenden Gebäude um einen Altbau handelt. Das heißt: Bauanträge oder Bauanzeigen müssen bereits vor dem 01.02.2002 gestellt wurden sein.

Sie möchten Ihre Heizung modernisieren?

Bei uns finden Sie den richtigen Ansprechpartner für Ihr Projektanliegen.

Für welche Maßnahmen gibt es die KfW-Darlehen?

Über das KfW-Programm 152 fördert der Staat zahlreiche Maßnahmen, die zu einem sinkenden Energieverbrauch führen. So gibt es die zinsgünstigen Darlehen zum Beispiel für:

  • die ganzheitliche Sanierung zu einem KfW-Effizienzhaus
  • die Sanierung von Heizungs- und Lüftungsanlagen im Paket
  • Einzelmaßnahmen zur Energieeinsparung im Gebäude

Darüber hinaus gibt es Fördermittel auch für die Sanierung denkmalgeschützter Gebäude, den Umbau von Nichtwohn- zu Wohngebäuden und den Kauf energetisch sanierter Häuser.

KfW-Programm 151 für die Komplettsanierung

Möchten Hausbesitzer ihr Haus ganzheitlich sanieren, können sie dafür Fördermittel der KfW beantragen. Wichtig ist jedoch, dass das Gebäude nach der Modernisierung einen sogenannten KfW-Effizienzhausstandard erreicht. Wie hoch dieser ist, entscheidet dabei über die Höhe des Tilgungszuschusses. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick:

KfW-Programm 151 zur Komplettsanierung Höhe des Tilgungszuschusses
KfW-Effizienzhaus 55 27,5 % der Darlehenshöhe, maximal jedoch 27.500 Euro
KfW-Effizienzhaus 70 22,5 % der Darlehenshöhe, maximal jedoch 22.500 Euro
KfW-Effizienzhaus 85 17,5 % % der Darlehenshöhe, maximal jedoch 17.500 Euro
KfW-Effizienzhaus 100 15,0 % der Darlehenshöhe, maximal jedoch 15.000 Euro
KfW-Effizienzhaus 115 12,5 % der Darlehenshöhe, maximal jedoch 12.500 Euro
KfW-Effizienzhaus Denkmal 12,5 % der Darlehenshöhe, maximal jedoch 12.500 Euro

Der KfW-Effizienzhaus-Standard steht dabei für die energetische Qualität eines Gebäudes nach der Sanierung im Vergleich zu einem Neubau nach EnEV. Während ein KfW-Effizienzhaus 100 den energetischen Neubauanforderungen entspricht, ist ein KfW-Effizienzhaus 55 um 45 Prozent besser als ein heute errichteter Neubau.

Förderung für Heizung und Lüftung im Paket

Fördermittel gibt es im KfW-Programm 152 aber auch für die Sanierung von Heizungs- und Lüftungsanlagen im Paket. So können Hausbesitzer Darlehen beantragen, wenn sie:

  • eine alte Heizung (nicht Brennwerttechnik, nicht von der Austauschpflicht betroffen) durch eine neue Öl- oder Gasbrennwerttherme ersetzen und dabei auch die übrige Heizungsanlage optimieren.
  • eine zentrale oder dezentrale Anlage zur kontrollierten Wohnraumlüftung nachrüsten und dabei auch Maßnahmen an der Gebäudehülle durchführen.

Wie hoch der Tilgungszuschuss in diesem Fall ist, zeigt die folgende Tabelle.

KfW-Programm 152 für Heizung und Lüftung Höhe des Tilgungszuschusses
Heizungspaket oder Lüftungspaket 12,5 % der Darlehenshöhe, maximal jedoch 6.250 Euro

Fördermittel gibt es jedoch auch dann, wenn Hausbesitzer eine Heizungs- oder Lüftungsanlage ohne zusätzliche Maßnahmen austauschen möchten. In diesem Fall können sie das Darlehen für sogenannte Einzelmaßnahmen beantragen.

KfW-Programm 152 für einzelne Maßnahmen

Viele Hausbesitzer möchten ihr Gebäude lieber Schritt-für-Schritt sanieren. So planen sie zunächst eine Fassadendämmung, ein neues Dach oder den Austausch der alten Heizung. Genau wie bei einer ganzheitlichen Modernisierung bekommen sie auch für diese Maßnahmen Darlehen und Tilgungszuschüsse von der KfW. Wie hoch die Zuschüsse sind, zeigt die folgende Tabelle.

KfW-Programm 152 für Einzelmaßnahmen Höhe des Tilgungszuschusses
Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen, Keller- und Geschoss-decken 12,5 % der Darlehenshöhe, maximal jedoch 6.250 Euro
Erneuerung der Fenster und Außentüren 12,5 % der Darlehenshöhe, maximal jedoch 6.250 Euro
Erneuerung oder Optimierung der Heizungsanlage 12,5 % der Darlehenshöhe, maximal jedoch 6.250 Euro
Erneuerung oder Einbau einer Lüftungsanlage 12,5 % der Darlehenshöhe, maximal jedoch 6.250 Euro

Wichtig zu wissen ist, dass Sanierer nicht nur die Einzelmaßnahmen selbst, sondern auch zahlreiche Nebenarbeiten mit den KfW-Darlehen finanzieren können. Vorausgesetzt, die Maßnahmen erfüllen die hohen technischen Anforderungen. Bei Dämmarbeiten fordert die Förderbank dabei in der Regel sehr niedrige U-Werte. Eine Lüftung muss besonders effizient und eine Heizung mit Brennwerttechnik laufen.

Zu welchen Konditionen gibt es die KfW-Darlehen?

Die maximale Kredithöhe der Mittel aus dem KfW-Programm 152 hängt grundsätzlich von der geplanten Maßnahme ab. Für eine Sanierung zum KfW-Effizienzhaus gibt es dabei maximal 100.000 Euro pro Wohnung. Wer Maßnahmenpakete oder Einzelmaßnahmen plant, kann hingegen bis zu 50.000 Euro beantragen. Die Auszahlung erfolgt dann zu 100 Prozent und ist in einer Summe oder in Teilbeträgen abrufbar. Hat die Bank ihre Freigabe erteilt, haben Hausbesitzer bis zu 36 Monate Zeit, die Mittel abzurufen. Ab dem 7. Monat nach der Zusage müssen sie jedoch eine Bereitstellungsprovision in Höhe von 0,25 Prozent pro Monat zahlen. Berechnungsgrundlage ist dabei die nicht abgerufene Kredithöhe. Wurden die Beiträge ausgezahlt, sind sie innerhalb von 12 Monaten für den geplanten Verwendungszweck einzusetzen.

Sollzins Laufzeit Tilgungsfreie Anlaufjahre Zinsbindung
0,75 % 4 bis 10 Jahre 1 bis 2 Jahre 10 Jahre
0,75 % 11 bis 20 Jahre 1 bis 3 Jahre 10 Jahre
0,75 % 21 bis 30 Jahre 1 bis 5 Jahre 10 Jahre

Die Rückzahlung erfolgt wie für ein Annuitätendarlehen typisch in konstanten monatlichen Raten. Auf Wunsch gewährt die Bank dabei bis zu 5 tilgungsfreie Anlaufjahre, in denen lediglich die Zinsen zu zahlen sind. Alternativ zum Annuitätendarlehen können Sanierer die Mittel aus dem KfW-Programm 152 auch als endfälliges Darlehen nutzen. Dabei zahlen sie die volle Darlehenshöhe zum Ende der Kreditlaufzeit mit einem Mal zurück.

Übrigens: Die genannten Tilgungszuschüsse schreibt die Bank nach dem erfolgreichen Abschluss der geplanten Maßnahmen gut. Dabei sinkt die zurückzuzahlende Summe mit einem Mal um den entsprechenden Betrag.

Wie gibt es Mittel aus dem KfW-Programm 152?

Möchten Sanierer Darlehen aus dem KfW-Programm 152 beantragen, müssen sie zunächst einen Experten der Energie-Effizienz-Experten-Liste des Bundes (qualifizierter Energieberater) beauftragen. Dieser prüft, ob die geplanten Maßnahmen die technischen Mindestanforderungen einhalten und bestätigt das gegenüber der KfW. In diesem Zuge erstellen die Experten eine Bestätigung zum Antrag (BzA-ID). Mit dieser Kennnummer können Sanierer den Kredit anschließend über ihre Hausbank beantragen. Informieren diese über die Zusage der KfW, kann die Sanierung starten. Nach dem Abschluss aller Arbeiten prüft ein Energieberater noch einmal, ob diese den Vorgaben entsprechen und erstellt eine Bestätigung nach Durchführung (BnD-ID). Sobald Verbraucher diese bei ihrem Finanzierungspartner eingereicht haben, schreibt die Förderbank den Tilgungszuschuss gut. Die Rückzahlung der Mittel erfolgt dann wie vereinbart in Form eines Annuitätendarlehens oder eines endfälligen Darlehens.   

0 Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare zu verfassen.
Login | Registrieren